Ostern nach lettischem Geschmack

Ostern nach lettischem Geschmack! Ostern ist das drei Tage lange Fest der Frühlingssonnenwende, das zu Ehren des Rückkehrs der Sonne und des Sieges des Lichts über die Finsternis gefeiert wird. In Lettland haben sich die christliche mit den heidnischen Osterbräuchen zu einem einheitlichen Fest vermischt. Die Leute färben sowohl die Ostereier und schaukeln in der Schaukel, als auch gehen sie in die Kirche um die Wiedergeburt Christi zu feiern.

Eine besondere Tradition ist das Färben der Eier. Wenn anderswo auf der Welt meistens die künstlichen Farben verwendet werden, so werden in Lettland die Eier sowohl in den Zwiebelschalen und in gerade aufgekeimten Gräsern, als auch in dem grünen oder schwarzen Tee gefärbt. Danach werden die gefärbte Eier in verschiedenen Spielen benutzt, zum Beispiel, in dem Eierschlagen, um zu erfahren, wer das stärkste Ei hat, oder in dem Eierrollen, wo man versucht die Eier so weit wie möglich wegzurollen.

Ebenso sollte man in den Ostern sich bemühen so richtig nach Herzenslust in der Schaukel zu schaukeln – um in dem kommenden Sommer von Mückenstichen geschützt zu sein und damit das ganze Jahr fruchtbar und geschäftig wäre.

Auf dem Ostertisch werden in der Regel runde Esswaren serviert, die die Sonne und das Erwachen der Natur symbolisieren – rundes Fladenbrot, Pfannkuchen, Erbsen und, natürlich, Eier.

Während Ostern kann man in Lettland die volkstümlichen Sitten und Bräuchen sowohl in dem Freilichtsmuseum, als auch andernorts beobachten. Die Reiseführer der Agentur “Smile Line” werden Ihnen helfen die interessanteste Art und Weise des Feierns dieses Frühlingsfestes zu finden!